Potsdam war noch nie eine Stadt für alle

Potsdam war noch nie eine Stadt für alle – wie andere Städte übrigens auch.
In jeder Zeit hatte die besitzende Schicht der regierenden ihre Methoden, die unteren Schichten zur Arbeit zu verpflichten und vom Reichtum auszuschließen.

Ein Diskussionsbeitrag der Gruppe Recht auf Stadt Potsdam

Speziell die Geschichte der Wohnungspolitik seit Beginn des Kapitalismus und vor allem zu Zeiten des Klassenkampfes in der 1. Hälfte des letzten Jahrhunderts zeigt, wie berechnend und treffsicher das Bürgertum das Instrument der Stadtplanung genutzt hat, um die Armut der damaligen Arbeiterschaft zu zementieren (Armut im Sinne von Ausschluss von Reichtum, was wir als willentlichen Prozess sehen). Mitte des 20. Jahrhunderts war der Klassenkampf verloren und die Arbeiter_innen in Siedlungen und Wohnungen untergebracht, die – mit wenigen bzw. vorübergehenden ausnahmen – dem Bürgertum gehörten – von dem es gerade in Potsdam als preußischer Beamtenstadt eine Menge gab.

den ganzen Text lesen

Vorgestellt: Kulturlobby Potsdam

Kulturlobby – Soziales Netz für kreative Potsdamer
Kulturlobby.de ist das soziale Netz für kreative Potsdamer. Es bietet den Künst­lern, Musikern und Kreativen dieser Stadt eine facebook-ähnliche Plattform, um sich und ihre kulturellen Initiativen besser miteinander ver­netz­en zu können. Ausserdem gibt es auf der Seite aktuelle Termine und Berichte, die nicht nur für Kreative interessant sind.
Kulturlobby im Netz

Demotipps

STOPPT HENKEL! – KEIN MENSCH IST ILLEGAL!
DEMO ZUR VILLA VON INNENSENATOR HENKEL:
Fr. 11. APRIL 2014 | 18.00 UHR | ANTONPLATZ | BERLIN-WEISSENSEE

Wir kommen nicht um uns zu bedanken – Wir reissen dir die Hütte ab! Demonstration gegen Innensenator Henkel und seinen Law & Order – Wahn!

Aus Protest gegen die Räumung des Oranienplatzes, gegen die Polizeiübergriffe auf Mieter_innenproteste, gegen den Angekündigten Verschärfung des Polizeigesetzes und gegen die sich immer repressivere Innenpolitik des SPD/CDU-Senats ziehen wir am Freitag um 18 Uhr vom Antonplatz in Weissensee zum Wohnsitz unseres Innensenators Henkel. Wer nicht bei der Jungen Union ist sollte vorbeikommen..
mehr Infos

***************************************

WÜRDE UND WIDERSTAND!
Für eine Gesellschaft ohne Zwangsräumungen, Polizeigewalt und soziale Ausgrenzung
SA. / 12.04. / 17.00 Uhr
U Schönleinstraße / Berlin-Kreuzberg

Vor einem Jahr starb Ro­se­ma­rie Fliess zwei Tage nach­dem sie aus ihrer Woh­nung zwangs­ge­räumt wurde. Die Trau­er-​De­mons­tra­ti­on, an der rund 2000 Men­schen teil­nah­men, muss­te am U-​Ban­hof Schön­lein­stra­ße ab­ge­bro­chen wer­den, nach­dem die Po­li­zei einen De­mons­tra­ti­ons­teil­neh­mer be­wusst­los ge­schla­gen hatte. weiter lesen

Auf nach Neuruppin

Pack den Wegzeugkoffer ein! Und nichts, wie ab nach Neuruppin zur großen Mai-Baustelle des sozialen Zentrums!
Für kein ruhiges Hinterland!

Erneute Zwangsräumungen und Gegenproteste in Berlin

Bericht von leftvisison zur Zwangsräumung in der Wissmannstraße 10, Berlin-Neukölln:

Am Freitag, den 4. April 2014, versuchten 250 Demonstrant*innen dort die Zwangsräumung einer Wohnung durch Polizei und Gerichtsvollzieherin zu verhindern.

Zwangsräumung erneut verhindert:

Am Montag den, 31.03.2014 konnte die Zwangsräumung einer Berliner Familie durch lauten Protest erfolgreich verhindert werden.



In der Jahnstraße 87 in Neukölln war eine vierköpfige Familie akut von einer Räumung bedroht. Begründet wurde diese durch einen Mietrückstand, der allerdings nicht selbst verschuldet war.
Durch einen Eigentümerwechsel kam es letztes Jahr zu einer Änderung des Mietkontos., diese wurde nicht an die Mieterseite weitergetragen. Die Miete wurde weiter auf das alte und nicht mehr gültige Konto des Vorvermieters überwiesen. Daraus entstand eine nicht beabsichtigte Mietschuld, worauf es zu einer Räumung kam. Viele weitere Familien des Hauses stehen vor dem gleichen Problem.
Es ist inzwischen fast ein Routinefall, dass MieterInnen wegen verspäteter Zahlungen von Sozialleistungen zwangsgeräumt werden. Der Skandal besteht nicht nur darin, dass die Gerichte dies als rechtmäßig bestätigen, sondern auch, dass damit die Sozialbehörden und die Gerichte sich aktiv an der Vertreibung von Mietparteien beteiligen. Diese Zwangsräumung konnte verhindert werden, die Nächste steht schon an! Freitag 04.04.2014, 8:30h, Wissmanstraße 10, 12049 Berlin – Kommt alle! Solidarität immer und überall!

Video der Zwangsräumung einer Wohnung in der Reichenberger Straße 73 in Berlin am 27.03.2014. Ein Video-Bericht von Leftvision:



mehr Infos des Bündnis gegen Zwangsräumungen



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (23)



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: