Archiv für November 2008

FreiLand-neue Nachbarn wurden entführt

Entführung in der direkten Nachbarschaft der la datascha!

Seit einigen Wochen besetzte eine grell bunte Gruppe subversiver Gartenzwerge die zwischen datscha und Schnellstrasse liegende Wiese. Anscheinend hatte es ihnen auf der Wiese gut gefallen. Sie tauften ihr neues zu Hause „Freiland“ und wurden in letzter Zeit immer mehr. Anscheinend hatte sich unter den Gartenzwergen Potsdams herumgesprochen, dass die Wiese seit Jahren ungenutzt brach liegt und wunderbar verwildert ist und sich daher bestens eignet für ein eigenes Projekt der selbstorganisierten Gartenzwerge. Hatten sie sich doch gerade erst aus den Zwängen muffiger Kleingärten und künstlicher Goldfischteiche befreit, so befürchten wir nun, dass sie in der Nacht vom 24. auf den 25.11.08 von Feinden der Freigeistigkeit und Farbigkeit entführt worden sind. Eine freiwillige Abwanderung weg von der Wiese können wir uns nicht vorstellen. War doch auch das nachbarschaftliche Verhältnis ein ausgesprochen gutes, da uns von Anfang an die selbe Idee verband: mehr Freiräume für alle Menschen in dieser Stadt, die noch nicht dem völligen Preussenwahn erlegen sind und sich lieber selbstorganisieren als sich erzählen zu lassen, wie man zu leben hat.
Wer also einen Hinweis für uns hat, wo unsere pinken Freundinnen und Freunde verblieben sind oder sachdienliche Hinweise zu den Entführern geben kann, der solle sich doch umgehend in der datscha melden!

Für freies Land! Für freie Räume! Und für mehr Farbe!

Zum Glück gibt es ein paar Bilder:

Transpi-Contest

Die Gerüchteküche brodelt: Wer wird denn nun das versprochene Abenddinner inna datscha gewinnen??
So viel sei verraten: Die Jury hat sich immer noch nicht entschieden, aber sie berät sich und nächste Woche werden die glücklichen Gewinnerinnen dann endlich bekannt gegeben. Es wird also ein schönes Festessen mit Schnee, wenn er denn liegen bleibt!

link der Woche:

Internetforum und Diskusionsplattform für Potsdams alternative Jugendkultur:
www.ajkp.de

Hier einige Impressionen aus Erfurt von der gelungenen Demo „Hände weg vom besetzten Haus Erfurt“

FOTOS und BERICHT

auf diesem Weg auch noch einmal solidarische Grüsse nach Thürigen!!

war schon, aber nochmal schön zu sehen

Vor einer guter Woche am 8.11.08 fand in Potsdam eine grosse und kraftvolle Demo unter dem Motto „Freiräume statt Schlossträume“ statt. Gut 1500 Menschen sind an diesem Tag zusammen auf die Strasse gegangen um gemeinsam für den Erhalt von bedrohten Freiräumen in Potsdam zu demonstrieren. Die Demo war die grösste seit vielen Jahren, die aus dem linken Spektrum organisiert wurde und war mit viel laustarkem Krach und Musik nicht zu überhören/sehen.
Die Ereignisse der folgenden Nacht (Räumung der Party in der Skaterhalle), die Unterbrechung der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch und die folgenden Diskusionen um die Äusserungen von Herrn OB Jacobs haben schnell die Demo in Vergessenheit raten lassen. Stattdessen müssen sich Menschen, die sich mit Transpi und Trillerpfeife versuchen Gehöhr zu verschaffen mit Nazis und ihrem Methoden vergleichen lassen. Fragt sich Mensch doch, wie bezeichnet denn OB Jacobs dann die Methoden und deren (teils tödlichen) Auswirkungen der tatsächlichen Nazis?? Und wie denkt er sich damit umzugehen? Welches Geschichtsverständis hat denn der Herr OB? Fragen über Fragen…
Fakt ist, es wird sicher in den nächsten Wochen noch einiges zu diskutieren geben und die Probleme der von Schliessung und Räumung bedrohten Projekte sind lange noch nicht gelöst…the struggel continues…
Deswegen an diesem Punkt nochmal ein paar Bilder und Impressionen der schönen Demo.

Noch mehr Bilder gibts HIER

Stadtpolitik mal anders

Ein Video zu der Aktion gibts HIER

Am Mittwoch, den 12.11.08 wurde die Potsdam Stadtverordnetenversammlung (kurz STAVO) durch eine Protestkundgebung massiv gestört. Circa 40 bis 50 Menschen zogen mit Transparenten und Trillerpfeifen in das Stadtparlament ein, unterbrachen die Sitzung und verlasen einen Text und Forderungskatalog. Da Oberbürgermeister Jakobs den Protestierenden kein Rederecht zugestehen wollte, musste erst nach Einreichung eines Antrages durch Vertreter der PDS über dieses Recht abgestimmt werden. Die Mehrheit stimmte für das Rederecht, voraufhin Jakobs und einige andere Stadtvertreter den Plenasaal verliessen.

Presse dazu HIER und DORT und DA

Hier die Forderungen aus dem verlesenen Text:

Wir fordern:

- Aufklärung des brutalen Polizeieinsatzes bei der Beendigung der Party in der Skaterhalle
- Neue Räume für den Spartacus und den S13-Club in der Innenstadt
- Erhalt und Absicherung des Archiv
- Erhalt für „La Datscha“
- Für bestehende Projekte langfristige und bezahlbare Verträge, ohne absurde (Sanierungs-)Auflagen
- Ausreichend Räume und Flächen für die verschiedenen Jugendszenen (Skater, Graffiti etc.)
- Erhalt der Skaterhalle und mögliche Umnutzung als großen, innerstädtischen Freiraum
- Bezahlbare Mieten in Potsdam; keine Verdrängung von Nicht-Reichen-BürgerInnen
- Keine Ausgrenzung, sondern Integration von Menschen und Ideen (z.B. Flüchtlinge, alternative Jugendkultur etc.)
- Konkrete Maßnahmen statt wertloser Lippenbekenntnisse

Sonntag Morgen um sechs in Potsdam

Hier ein paar Bilder des Einsatzes der 24 er Einheit von Team Green aus Berlin




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: