Archiv für Juni 2010

Über den Tellerrand…

Köln: Rathausbesetzung statt AZ-Räumung

Stadt Köln und Polizei haben einen Rückzieher gemacht und die geplante Räumung abgesagt, nachdem die Informationen zum Autonomen Zentrum durchgesickert sind und dieses zur Verteidigung des Hauses aufgerufen hat. Die versammelten Aktivist_innen sind daraufhin kurzentschlossen zur Vorwärtsverteidigung übergegangen und haben das Rathaus besetzt. Nach einigen Stunden sicherte der Oberbürgermeister jetzt ein Gespräch für Donnerstag zu. Eine Räumung soll bis dahin vorerst ausbleiben. weiter lesen

Köln: Zwei Monate Wagengruppe „Gartenzwerge“

Seit Anfang Mai halten wir, die Wagengruppe „Gartenzwerge“, das Gelände in der Schmalbeinstraße 28 in der Kölner Innenstadt, direkt am Bahndamm, zwischen Aachenerstr und Vogelsangerstraße besetzt. Es handelt sich um städtischen Boden, dessen ehemalige Autowerkstatt abgerissen und dann als Garten zur benachbarten Kleingartenkolonie hinzugefügt werden soll. Die optimistisch begonnenen Verhandlungen mit der Stadt um ein Ersatzgelände sind derzeit ins Stocken geraten. Die von uns genannten mehr als 60 Geländewünsche wurden nur vage und zum Teil gar nicht überprüft. Das einzige von der Stadt vorgeschlagene Grundstück ist völlig untauglich (unter der Zoobrücke, neben mehrspurigen Bahngleisen, viel zu klein, vorprogrammierter Ärger mit den Nachbarn da regulär genutzter Parplatz und Treffpunkt von Jugendlichen). Die Gespräche mit dem Liegenschaftsamt sind nun von deren Seite eingefroren. Gleichzeitig wird eine Räumungsklage weiter vorangetrieben, die eine baldige Räumung befürchten lässt, wenn nicht vorher eine Lösung gefunden wird. mehr lesen

Potsdam: Kulturfrühstück in Innenstadt

Am vergangenen Sonntag haben BewohnerInnen und Sympathisanten des Wohnprojektes Tornowstrasse (Potsdam-Hermannswerder) ein Kulturfrühstück auf dem Potsdamer Luisenplatz angeboten. Damit wollten sie der Öffentlichkeit auf ihr drohendes Aus hinweisen. weiter lesen

Bensheim: Besetzung und Räumung des JUZ Maraldo

Im Laufe des 11.6. wurde in der Rhein­stra­ße in 64625 Bens­heim eine alte Ka­ser­ne be­setzt, dort wird unter dem Namen Juz Ma­ral­do ein Ju­gend­zen­trum ent­ste­hen. Die Be­set­zung er­folgt auf den er­drü­cken­den Man­gel an un­kom­mer­zi­el­len und selbst­ver­wal­te­ten Frei­räu­men in Bens­heim und der Re­gi­on. Das Haus wurde noch am selben Abend geräumt. weiter lesen

Barcelona: internationale Besetzer_innentage 2010
Bericht lesen

Wietze: Feldbesetzung gegen geplanten Schlachthof

Seit nunmehr einem Monat ist das Gelände des geplanten Hühnerschlachthofs in Wiezte bei Celle von Aktivist_innen besetzt. Pro Jahr sollen dort 135 Mio. Hühner getötet werden, damit wäre das der größte Schlachthof Europas.
Der Aufbau des Camps geht zügig voran und die Polizei lässt sich bei uns seit Wochen nicht blicken. mehr Infos

Über den Tellerrand…

Berlin: Über 20 Jahre Hausbesetzungsgeschichte

Über 20Jahre „freiraumbewegte“ Hausbesetzungsgeschichte in Berlin Friedrichshain. In Berlin finden gerade mehrere Aktionen, Ausstellungen, Feste, Festivals, Straßenfeste und Häuserfeten zum Jubiläum ihrer Geschichte der Sozialen Auseinandersetzungen um billigen Wohnraum für Alle statt. Konkret lassen sich diese politischen Tage, Veröffentlichungen und ihre Termine unter hausbesetzungsgeschichteberlin.blogsport.de nachlesen

Frankfurt: Nachttanzdemo Mainz: 1000x Recht auf Stadt

Klar. Dass die Mainzer politisch feiern können, wissen wir alle schon aus dem Fernsehen, von „Mainz, wie es singt und lacht“. Doch anstatt von Helau und Ufftata groovten am 29. Mai, fette Beats und live Freestyle-Hip Hop durch die Straßen von Mainz. Über 1.000 überwiegend junge Menschen ließen sich die allererste Nachttanzdemo, die Mainz je gesehen hat, nicht entgehen. Je nach Musikgeschmack verteilten sich die Leute aus Mainz und dem ganzen Großraum Rhein-Main-Neckar um die drei DJ-Wägen und ließen fast drei Stunden lang eine wahnsinnig gute Stimmung aufkommen. weiter lesen

Gentrifizierung in Berlin-Wedding?

Berlin verändert sich. Bei Leibe nicht immer zum Guten. In zahlreichen Bezirken lassen sich teils dramatische Aufwertungsprozesse nachzeichnen, in deren Folge es zur Verdrängung insbesondere gesellschaftlich ausgegrenzter und ökonomisch marginaliserter Bevölkerungsgruppen gekommen ist. Im Gegensatz zu anderen Innenstadtvierteln wie Prenzlauer Berg, Friedrichshain oder Neukölln, fristete der Wedding eher ein Dasein im Schatten der Aufwertung. Aber auch im Viertel nördlich der „Neuen Mitte“ Berlins sind Aufwertungsimpulse zu spüren. Dies wurde auf einer Veranstaltung zum Thema „Was tun!? Gegen Gentrification im Wedding“ im Weddinger Hausprojekt „Scherer 8“ deutlich. Damit wurde ein Diskussionsprozess angestoßen, der am 10. Juni bei einer weiteren Veranstaltung über linke Handlungsperspektiven fortgesetzt werden soll. weiter lesen

Köln: 4 Wochen Wagenplatz Gartenzwerge

Die Lage des besetzten Kölner Wagenplatzes Gartenzwerge in der Schmalbeinstraße 28 stabilisiert sich. Nach diversen Räumungsbedrohungen wird nun der friedlichen Lösung Vorrang gewährt. Mittlerweile diskutieren Gartenzwerge, Liegenschaftsamt, Presse und Politiker von RotGrünLinks munter kreuz und quer. Natürlich kommen erstmal lustig unterschiedliche Ideen der Politiker. weiter lesen

Köln: 50 Tage Autonomes Zentrum

„Ich geb euch drei Stunden“: Das war der erste Kommentar, nachdem die Besetzung für ein Autonomes Zentrum auf Indymedia berichtet wurde. Seit 50 Tagen nun ist die ehemalige Kantine des KHD-Werks in Köln-Kalk besetzt. Dort ist ein Autonomes Zentrum für Politik, Kunst und Kultur entstanden. Zeit für einen kleinen Rückblick. weiter lesen

Hausbesetzung in Esslingen

Am Abend des 2.6.2010 haben wir ein Gebäude am Esslinger Bahnhof besetzt. Statement der BesetzerInnen und Bericht aus der Esslinger Zeitung

Darmstadt: Hausbesetzung in der Neckarstraße

Am 2.Juni 2010 wurde das zuvor leer stehende Haus in der Neckarstraße 5 in Darmstadt besetzt. Ziel der Aktion ist es vorrangig Wohnraum zu erschließen, aber auch Raum für alternative Kultur und politische Arbeit zu schaffen. Besonders wichtig ist hierbei, ein politisches Statement abzugeben, also Wohn- und Städtepolitik inhaltlich zu thematisieren. Das Haus wurde bereits geräumt. weiter lesen

5 Jahre Projekthaus/ inwole

Am kommenden Samstag, am 5.6. feiert das Projekthaus in Babelsberg sein 5 jähriges Bestehen und lädt ein zum Fest!

Vor fast genau 5 Jahren haben wir unser „Projekthaus“ in Potsdam Babelsberg gekauft, angefangen zu sanieren und noch während der Bauarbeiten die ersten Projekte begonnen. Damit begann eine Idee reale Gestalt anzunehmen, die wir seit einiger Zeit entwickelt hatten: Es war unser Ziel, in einem eigenem Haus gemeinsam zu leben, Raum für soziale, politische und kulturelle Projekte zu schaffen, neue Modelle von Zusammenleben, solidarischer Ökonomie und Arbeit auszuprobieren und zur Diskussion zu stellen. weiter lesen

vokü auszerorts!

Die datscha-vokü fand am 1.Juni vorm ehemaligen boumans statt. Einen Bericht zum Reclaim the streets vor dem boumans gibts HIER




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: