PdmBeach

6.5. / 13 Uhr / Luisenplatz / Aktion / Ferries not Frontex!

Das Team von „Jugend rettet Potsdam“ haben sich anlässlich der jüngsten Ereignisse vom Osterwochenende entschlossen, zu einem internationalen Aktionstag aufzurufen, an dem in möglichst vielen Städten in Europa zeitgleich kleinere (medienwirksame) Aktionen stattfinden. Diese sollen in Solidarität zu den Beteiligten des Osterwochenendes, sowie allen anderen SAR-NGOs stehen, jedoch nicht im Namen einer solchen durchgeführt werden.

In Potsdam wird zu einer Kundgebung aufgerufen, zu der ihr herzlich eingeladen seid:

Während das Osterwochenende für viele aus Schokolade und Braten bestand, gerieten auf dem Mittelmeer so viele Menschen wie nie zuvor in Seenot. An nur 3 Tagen mussten mehr als 8000 Menschen gerettet werden. Die meisten der 25 beteiligten Schiffen waren von NGOs, wobei lediglich 2 Schiffe der EU an den Rettungen beteiligt waren. Während dieser Rettungseinsätze gerieten dabei erstmals sogar zwei NGO-Schiffe in Seenot, da diese ihre Kapazitäten weit überschreiten mussten. Augenzeug_innen sprechen von ca. 20 Opfern. Angesichts dieser Umstände ist es der Arbeit aller Beteiligten, sowie einer ganzen Menge Glück zu verdanken, dass das Wochenende nicht noch mehr Tote gefordert hat.
Dennoch verlieren Menschen aufgrund kapitalistischer Ausbeutung ihre Existenzgrundlagen.Jeden Tag sterben Menschen, weil sie in bürgerkriegsähnlichen Zuständen leben. Jeden Tag werden Menschen verschleppt und gefoltert, weil sie sich einer anderen Religion oder politischen Meinung zugehörig fühlen. Diesen Menschen wird eine „sichere Flucht“ verwehrt. Der einzige Weg ins „rettende Europa“ führt sie in die Hände skrupelloser Schlepper. Diese zwängen die Schutzsuchenden in seeuntaugliche Boote und schicken sie hinaus auf das offene Mittelmeer, in dem Wissen, dass sie es nicht bis nach Europa schaffen werden. Es kann nicht sein, dass die Antwort der EU und ihrer Partner auf eine der größten humanitären Krisen die Kriminalisierung Helfender, Abschottung und Militarisierung ist! Es ist unhaltbar, dass freiwillige Helfende sich der Gefahr eines Seenotfalls ausgesetzt sehen müssen, weil die europäischen Institutionen mehr und mehr unterlassene Hilfeleistungen praktizieren.
Wir fordern ein Ende der Abschottungspolitik der EU, die das Mittelmeer zum Massengrab für tausende von Menschen macht! Wir fordern sichere Einreisemöglichkeiten für Menschen ungeachtet ihrer geografischen und sozialen Herkunft, sowie finanziellen Möglichkeiten! Deshalb kommt mit uns am 6.5. um 13 Uhr auf den Luisenplatz und lasst uns gemeinsam zeigen, dass wir die diese Zustände nicht weiter akzeptieren!

For a safe passage! Ferries not Frontex!

Solidarische Grüße,
Das JR-Team aus Potsdam

Ferries not Frontex! Call by watch the med

--- english version ---
(mehr…)

Achtung! IdiotenTag in Potsdam. Achtung!

Am Samstag den 20.08.2016 wollen die vermeintlichen Nachfolger der Pogidakampagne (die Freien Patrioten Potsdam) des offensichtlich desorientierten Christian Müller, zwischen 14 und 20 Uhr einen sogenannten „Patriotentag“ auf dem Luisenplatz abhalten. Christian Müller hatte durch diverse Aktivitäten klar gemacht, dass er der letzte Mensch in Potsdam ist, der seinen Mitbürger_Innen die Welt erklären sollte ( Pnn ), auch deswegen schrumpfte seine Gefolgschaft vom Erstversuch im Januar bis Mai auf ein klägliches Häufchen zusammen. Nun Versucht der Leipziger und SuperArier Eric Graziani Grünwald die PogidaLeiche wiederzubeleben.



Hier gibt es einen Aufruf der Emanzipatorischen Antifa Potsdam zu den Gegeaktivitäten. Neueste Neuigkeiten findet ihr wie immer unter nopogida.de, bei Tickerpotsdam auf Twitter oder bei PogidaWatch.
Der Potsdamer Ermittlungsausschuss hat eine neue Nummer: 0157 353 60 434
Kommt alle! Helft mit, den NaziIdioten den Weg aus der Stadt zu zeigen!

Pogida-Dauerschleife am 07.04.16

Diesen Donnerstag, den 07.04.16, werden sich Pogida-Anhänger_innen um 18:30 Uhr am Hauptbahnhof versammeln und ihre, inzwischen schon bekannte, „Müller-Schleife“ über die Lange Brücke zum Filmuseum und wieder zurück laufen.
Mehr Infos

..nächste Runde Pogida entgegentreten!

Diese Woche hatten wir Pogida- frei, aber den nächsten Pogida- Versuch gibta am Dienstag 22.03 18:30 Uhr an der Glienicker Brücke.

Haltet euch auf dem laufenden und seid am Start!
Und nochmal nachlesen!

Infos zum Pogida-Schauspiel – 8. Akt am Mi, den 09.03.2016



Heute ist es wieder so weit, POGIDA wird sich um 18:30 Uhr am Potsdamer Hauptbahnhof versammeln um anschließend gegen die angebliche Islamisierung des Abendlandes auf die Straße zu gehen. Sie planen, die Lange Brücke zum Filmuseum hin und zurück zulaufen.

Alle Infos zu Gegenprotesten etc

[Potsdam] Chronik neonazistischer und menschenverachtender Aktivitäten in Potsdam und Umgebung für das Jahr 2015

Das Antifaschistische Pressearchiv Potsdam (APAP) hat die Chronik neonazistischer und menschenverachtender Aktivitäten in Potsdam und Umgebung für das Jahr 2015 veröffentlicht. Die Chronik ist unter anderem auf der Website des APAP einzusehen. Das APAP bietet eine Material- und Pressesammlung zu den Themen Neonazismus, Antisemitismus und Rassismus. Gesammelt werden Artikel und Materialien über neonazistische und menschenverachtende Aktivitäten im Raum Potsdam und Umgebung, sowie des gesamte Bundeslandes Brandenburg. Es können Infos und Material zu rassistischen Übergriffen und Bedrohungen, zu neonazistischer Propaganda und Schmierereien, rassistischen Demonstrationen sowie zu neonazistischen Organisationen eingeholt werden.

Chronik neonazistischer und menschenverachtender Aktivitäten in Potsdam und Umgebung 2015

Zahirat „Hassan“ Juseinov bleibt!

SV Babelsberg 03: „Wir haben erfahren, dass unser Co-Trainer & Spieler des Teams von Welcome United 03 abgeschoben werden soll. Unser Freund Zahirat „Hassan“ Juseinov lebt seit fast sechs Jahren mit seiner Familie in Potsdam, engagiert sich ehrenamtlich und ist längst Teil unseres Vereins und unserer Gesellschaft. Hassan bringt sich aktiv in unsere Gesellschaft ein, er kann niemandem eine Bitte abschlagen und ist immer zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Erst kürzlich bekam die Familie Juseinov ein weiteres Kind. Die Töchter und der Sohn der Familie besuchen hier in Potsdam die Schule, haben Freunde und fühlen sich hier heimisch.

Wir bitten euch, zeigt euch solidarisch und unterschreibt für einen dauerhaften Verbleib „Hassans“ und seiner Familie in Potsdam.“

Petition mitzeichnen

Pogida läuft nicht! Kein Aufmarsch diese Woche (am 03.03.2016)

Es findet diesen Mittwoch kein Aufmarsch und auch keine Gegendemonstration statt. Es ist also nach sechs Wochen endlich mal wieder Zeit den Mittwoch mit anderen Aktivitäten zu verbringen als die RassistInnen von Pogida an der Verbreitung ihrer geistigen „Höhenflügen“ zu hindern, z.B. die Füße hochlegen und ein gutes Buch lesen oder oder

Hirn statt Hetze! Wäre ja vielleicht auch mal ein Motto…

Quelle: Pogida auf dem Rückzug

[Nachgehört] Pogida in Potsdam

1000 Polizisten schützen 100 Rassisten und stürmen linke Kneipe. Interview mit Lutz Boede, geführt von Radio Corax

„Seit Mitte Januar gibt es auch in Potsdam einen Ableger der Pegida-Bewegung. Seit einigen Wochen geht Pogida immer Mittwochs auf die Straße. Während zu den ersten Veranstaltungen bis zu 200 Leute kamen, sind es mittlerweile nur noch 80 Pogida-Anhänger. Die werden allerdings von einem Großaufgebot der Polizei gesichert. Über 1000 Polizisten waren vergangene Woche im Einsatz, um Pogida gegen die zahlreichen Gegendemonstrierenden abzuschirmen. Neben der Demonstration stürmten Polizisten zudem die linke Kneipe „Nowawes“. In welchem Verhältnis dieser Polizeieinsatz steht, und was von Pogida noch bekannt ist, darüber haben wir mit Lutz Boede gesprochen. Er sitzt für die Fraktion „Die Anderen“ in der Stadtverodtnetenversammlung Potsdam und demonstriert regelmäßig gegen Pogida. Zunächst erzählte er uns, wo Pogida politisch zu verorten ist.“

Interview anhören

Pogi… was? Kein Fussbreit RassistInnen und Nazis, auch nicht in Rehbrücke!



10.02.2016:
POGIDA-NAZIS IN POTSDAM-REHBRÜCKE STOPPEN!

Auch am heutigen Mittwoch wird sich der Wanderzirkus „Kitty und Co.“ in Potsdam treffen. Diesmal hat Anmeldemüller den Bahnhof Rehbrücke als Treffpunkt ausgesucht.

+++ UPDATE 10.02.2016 11:01 Uhr +++

Der Anmelder der Demonstration „You ´ll never walk alone! Pogida stoppen!“ hat Rechtsmittel gegen die Verkürzung der Demoroute bis zum Bahndamm Drewitzer Straße eingelegt. Mit einer Entscheidung ist noch vor Beginn der Demo zu rechnen. Informiert euch!

*** ANGEMELDETE GEGENDEMOS ***

• 17.00 Uhr vom Magnus-Zeller-Platz über Drewitzer Straße bis Bahndamm: (Klage gegen Endpunkt läuft noch) Demonstration „You´ll never walk alone! Pogida stoppen!“
mehr Infos
_________________________________

• 18.00 Uhr Bahnhof Rehbrücke: (Bahndamm gegenüber Tram-Haltestelle auf der Potsdamer Seite) Kundgebung des Bündnisses „Potsdam bekennt Farbe“

Mehr Infos
_________________________________

• 18.00 Uhr Bergholz-Rehbrücke, Arthur-Scheunert-Allee: (Höhe Institut für Getreideverarbeitung) Kundgebung des Bündnisses „Tolerantes Nuthetal“

Mehr Infos

Quelle der Infos
Aktionskarte, Demotipps und wichtige Telefonnummer wieder auf nopogida.de




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: